Kurie Jerusalem - Turm

Mitte-Gartenfeld, Stadt Trier Domfreihof 1
Beschreibung
Wohl noch im 11. Jahrhundert erbaut, vor 1147/48 wiederhergestellt.

Das Bauwerk war ursprünglich circa 20 Meter hoch und fungierte im Mittelalter als baulicher Kern einer Domkurie, um den sich zugehörige Ökonomiegebäude gruppierten. 1689 brannte der Bau aus und hieß in der Folgezeit Heidenturm.
[...]
Nachdem sich seit 1816 hier der Hauptsitz der preußischen Verwaltung befand, wurde das Gebäude Regierungsturm genannt. [1]

Der Turm Jerusalem war Teil der sehr alten Kurie Jerusalem, die bereits zum Jahr 1147 in den Gesta Treverorum (»Taten der Trierer«) erwähnt wird. In diesem Jahr besuchte Papst Eugen III. Trier, und der Erzbischof Albero von Montreuil ließ unter anderem die verfallene Kurie Jerusalem wieder herstellen. Diese war also bereits in der Mitte des 12. Jahrhunderts sehr alt.

Der Turm aus dem 11. Jahrhundert war Teil der Befestigung der Domimmunität und ist daher mit den Wohntürmen, Frankenturm, Dreikönigenhaus usw., zu vergleichen. In der Kurie Jerusalem befand sich die Dompropstei; der Turm wurde später auch »Regierungsturm« genannt. Der Bau stammt aus dem 11. Jahrhundert und war der Teil der Befestigung der Domimmunität. Im Spätmittelalter wurden das Obergeschoß komplett abgetragen und Fenster im Erdgeschoß gesetzt. [2]

In den 1990er Jahren wurden im Rahmen von Umbauten archäologische Untersuchungen vorgenommen, der bauliche Bestand der erhaltenen drei Geschosse gesichert und für Besichtigungen hergerichtet. Durch Grabungen konnten 1998 weitere Nebengebäude nachgewiesen werden, die nicht nur als Wohngebäude, sondern auch als Kelterhäuser, Speicher oder Stallungen genutzt wurden. Ferner wurde 1999 ein bislang unentdecktes, unter der Erde liegendes Geschoss auf römischen Schichten ergraben, das jedoch nicht als Keller, sondern als Erdgeschoss gedeutet wurde. Es war über einen hier ebenfalls höher gelegenen Außeneingang und eine mit antiken Steinquadern angelegte innere Wendeltreppe erreichbar. [3]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Mittelalterliche Wohntürme
Zeit:
11. Jahrhundert
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.641982
lat: 49.757047
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquellen
[1] Rettet das archäologische Erbe in Trier. Schriftenreihe des Rheinischen Landesmuseums Trier. Nr. 31. ISBN 3-923319-62-2 Online-Shop: www.landesmuseum-trier-shop.de
[2] http://www.luckystones.info
[3] Franz-Josef Knöchel, Befestigte Wohnanlagen im mittelalterlichen Trier (mit einer Karte und drei Abbildungen). In: Kurtrierisches Jahrbuch 42, S. 85-103. Trier 2002. (https://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a138453.pdf) -abgerufen am 30.11.2020.

Bildquellen
Bild 1: © Peter Valerius, Kordel, 2005.
Bild 2: © Peter Valerius, Kordel, 2005.
Bild 3: © Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0, 2017
Bild 4: © Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0, 2017
Bild 5: © Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0, 2017

Stand
Letzte Bearbeitung: 30.11.2020
Interne ID: 2551
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=2551
ObjektURL als Mail versenden