Wappen der Gemeinde Drees

Drees, Gemeinde Drees
Beschreibung
Wappenbeschreibung:
Durch Zinnenschnitt geteilt von Blau und Silber. Oben ein silberner Brunnen mit geteiltem Wasserstrahl. Unten ein rotes Antoniuskreuz mit 2 Pilgerglöckchen.

Begründung:
Der Zinnenschnitt weist auf die bis zum Jahre 1794 vorhandene Zugehörigkeit des Orts zum Kurkölnischen Amt Nürburg hin. Der silberen Brunnen mit geteiltem Wasserstrahl soll den Ortsnamen Drees versinnbildlichen. Schon 1222 wird der Ort urkundlich als Dreyse erwähnt.

Das Wort Drees stammt aus dem Keltischen und bedeutet sprudelnde Quelle. Das germanische Thrais bedeutet Sprudel, sprudeln oder wirbeln. Vulkanische Ursprünge weisen darauf hin, dass eine frühere Mineralquelle dem Ort den Namen gegeben hat. Das Antoniuskreuz mit den Pilgerglöckchen steht für den Ortspatron, den heiligen Antonius.

Einordnung
Kategorie:
Geschichte / Wappen /
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.995742
lat: 50.339896
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.vgv-kelberg.de/vg_kelberg/Gemeinden/Drees/

Datenquellen
http://www.vgv-kelberg.de/rpn/vg_kelberg/index.html

Bildquellen
Bild 1: http://www.vgv-kelberg.de/rpn/vg_kelberg/index.html

Stand
Letzte Bearbeitung: 18.07.2005
Interne ID: 10054
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=10054
ObjektURL als Mail versenden