Ehemaliger Steinbruch auf dem Steinkopf

Hochmark, Gemeinde Kordel
Beschreibung
[...] Um so mehr war Josef Schaffner bestrebt, seinen Betrieb wieder leistungsfähig aufzubauen. Seinen Steinbruch hatte Schaffner schon Jahre vor dem Krieg auf den Steinkopf verlegt. Erwähnenswerte Bauten, für die Schaffner schon vor dem Krieg die Bausteine und das Hauwerk geliefert hat, sind unter anderem: die Pfaffendorfer Kirche, die Sankt-Josef Kirche in Köln, das Kloster Clerf in Luxemburg und anderes mehr. Noch vor dem zweiten Weltkrieg hatte Schaffner 75 Leute in Kordel einschließlich in nahen Dörfern kyllaufwärts beschäftigt. Interessanterweise ist ein Zeugnis des Kölner Dombaumeisters aus dem Frühjahr 1914 erhalten, in welchem der Firma Josef Schaffner die Güte der Kordeler Sandsteine rühmlich bewertet wird. [1]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Rohstoffgewinnung und -verarbeitung
Zeit:
1887
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.657715
lat: 49.838676
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Riemenberg

Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Kordeler_Sandstein

Datenquellen
[1] Anton Obser: Kordel - Geschichte der Kylltalgemeinde. Hrsg. Ortsgemeinde Kordel 1982
[2] Topographische Karte von 1887.

Bildquellen
Bild 1: © Peter Valerius, Kordel, 2015.
Bild 2: © Peter Valerius, Kordel, 2015.
Bild 3: © Peter Valerius, Kordel, 2015.
Bild 4: © Peter Valerius, Kordel, 2015.
Bild 5: © Peter Valerius, Kordel, 2015. [Werkzeugsammlung Franz Roth, Kordel]

Stand
Letzte Bearbeitung: 29.05.2015
Interne ID: 10179
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=10179
ObjektURL als Mail versenden