Obere Molitorsmühle

Molitorsmühle, Stadt Schweich Am Föhrenbach
Beschreibung
Mühlenanwesen nördlich der Ortslage am Föhrener Bach.

Winkelhofanlage aus einem jetzt veränderten Quereinhaus und dem mit einem Wohnteil erweiterten Mühlengebäude. Nach dem Wegfall des Mühlenbannes 1824 konzessionierte Lohe-, Öl- und Schleifmühle, die 1828 zur Mahl- und Schälmühle umgerüstet wurde. Die mit der Genehmigung datierte Anlage blieb im Wohnteil des Quereinhauses original erhalten, der ursprünglich zweigeschossige Mühlentrakt wurde den technischen Anforderungen entsprechend im 20. Jahrunderts um zwei Geschosse erhöht und um 1950 mit einem gleichhohen Anteil erweitert. Die hofabgewandte Seite betont ein zur Mitte angeordneter offener Dreieckgiebel. Die bis zur Stillegung der Mühle in den 1960er Jahren dem Bedarf angepaßte technische Ausstattung hat sich vollständig und betriebsbereit erhalten.

Die Mühle hat als technisches Denkmal Bedeutung. Der funktionsbezogene Bereich zwischen Föhrener Bach, Mühlgraben und Zufahrtsweg stellt eine bauliche Gesamtanlage dar. [1]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
1824
Epoche:
Klassizismus

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.76342
lat: 49.83707
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Beim Deyresbaum

Internet
http://www.molitorsmuehle.de

Datenquellen
[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 12.2 Kreis Trier-Saarburg. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-110-6 (1. Auflage 1994)

Bildquellen
Bild 1: © Ludwig Thelen, Schweich, 2017.
Bild 2: © Ludwig Thelen, Schweich, 2017.
Bild 3: Internet
Bild 4: http://www.roscheiderhof.de/molitorsmuehle/

Stand
Letzte Bearbeitung: 18.12.2017
Interne ID: 10465
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=10465
ObjektURL als Mail versenden