Schutzmantel-Kapelle auf Wiebelscheid

Mandern, Gemeinde Mandern
Beschreibung
Die beiden Dörfer Mandern und Waldweiler waren von großen Zerstörungen im Krieg verschont geblieben. Zum Dank dafür und als Mahnung zur Erhaltung des Friedens baute die Kirchengemeinde Mandern-Waldweiler auf einem Baumgrundstück eine Kapelle.

Sie liegt oberhalb des Dorfes Mandern auf Wiebelscheid. Von dort aus sieht man Waldweiler und in der Ferne auch noch Kell.

Im Innern ein Holrelief der Schutzmantelmadonna. Geschnitzt von dem Künstler Müller-Roden. Der Entwurf für die beiden bleiverglasten Fenster stammt von dem Trierer Künstler Franzen. [1]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1948
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.767582
lat: 49.610877
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Wittumhuf auf Wiebelscheid

Internet
http://www.gemeinde-mandern.de/

Datenquellen
[1] Aus dem Hochwald. Alte und neue Kapellen. Hrsg. Arbeitskreis Heimatkunde Bildungswerk Johanneshaus Hermeskeil. Hermeskeil 1989.

Bildquellen
Bild 1: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2009
Bild 2: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2009

Stand
Letzte Bearbeitung: 22.07.2012
Interne ID: 10594
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=10594
ObjektURL als Mail versenden