Motte

Dockendorfermühle, Gemeinde Dockendorf
Beschreibung
1270 genannt, 28 X 40 Meter, 1960 als mittelalterliche Burg gedeutet, 1996 Ausgrabung, fünfeckiger Turm 14,8 x 11,8 Meter, 2-3 Stockwerke, 2.2-1.8 Meter Mauern, Fundament: Pfahlrost; Davor 4 Meter Graben; Später Ringmauer;

Bauphasen:
1. Fachwerk-WohngebäudeaAuf Balken, 4 Räme, 8x12 Meter, 4 Graben, Brand
2. Rechteckige Turmburg, 2.25 Meter Mauern, Brunnen, 5 Meter Graben
3. Ringmauer, 800m² (38x22m), Vorburg [1]


Der Ort selbst geht wohl auf die Zeit der fränkischen Landnahme zurück, allerdings finden sich eindeutige Spuren römischer Besiedlung (Distrikt Hinter Mauern) und einer mittelalterlichen Turmburg (vergleichbar mit dem Frankenturm in Trier) bei der Nimsbrücke, etwa 100 Meter vom Ortsteil Dockendorfer Mühle entfernt. [2]

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Befestigungen / Motten
Zeit:
1270
Epoche:
Gotik

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.46126
lat: 49.91941
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf der Burg

Internet
http://guenter-hauenstein.de/index.html

Datenquellen
[1] http://guenter-hauenstein.de/index.html Vortrag Clemens 20.01.1998, Trierischer Volksfreund 12.11.1999, Beitrage zur Geschichte des: Bitburger Landes.
[2] http://www.bitburg-land.de/doc/doc_wapp.html


Stand
Letzte Bearbeitung: 23.03.2017
Interne ID: 10598
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=10598
ObjektURL als Mail versenden