Sankt Nikolaus

Kasel, Gemeinde Kasel Hauptstraße
Beschreibung
In den 1926-27 von Joseph Monz, Trier, errichteten Neubau ist die Kapelle von 1781 einbezogen. [1]

Von einem ruwerseitig doppelterrassigen, erneuerten Mauerbering hervorgehoben und auf die Landschaftssituation berechnet, dominiert die individuelle Baugestalt wahrzeichenhaft im Ortsbild Gruppierter Bau,
dessen aus zwei Bauphasen stammenden Teile jeweils eigenständigen Charakter aufweisen. Ältester Teil ist ein geosteter, zweiachsiger Saalbau von 1781 mit giebelseitigem Dachreiter. Er wurde als Vorhalle und Empore in den 1926/27 nach Plänen von Joseph Monz, Trier, errichteten Neubau einbezogen.

Die Ausstattung der alten Kirche hat sich erhalten. Der Hochaltar, ein in Rokokodekor reich geschnitzter Tabernakelaltar mit Figuren der Heiligen Nikolaus, Simon und Thaddäus, zweite Hälfte 18. Jahrhundert

In den Seitenschiffen ein barockes Kruzifix mit Engelfiguren und barockes Vortragekreuz sowie schmiedeeiserner Leuchter. An der Chorbogenschräge barocke Figuren der Heiligen Johann Nepomuk und Bonifatius. Erhalten haben sich im alten Kirchenteil außergewöhnlich qualitätvolle barocke Gestühlwangen, ähnlich solcher in Waldrach. Zur Ausstattung des Neubaues zählen Farbglasfenster in den Seitenschiffen (Glasmalerei H. Maier, Bad Neuenahr) und ein neubarocker Seitenaltar.

An den äußeren Seitenschiffswänden eingeschichtet sind Steingrabkreuze des 18. und frühen 19. Jahrhundert sowie eine Grabplatte mit Urnenrelief vom ehem. Kirchhof; teilweise sind alte Grabsteine in der Kirchhofsmauer eingelagert. Der ummauerte Kirchenbereich bildet die geschützte Umgebung der Kirche. Daran grenzt das in den 1950er Jahren erbaute Pfarrhaus. [2]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Monz, Joseph (Trier).
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1926-27
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.730224
lat: 49.761963
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
https://kasel.de/

Datenquellen
[1] Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag
[2] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 12.2 Kreis Trier-Saarburg. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-110-6 (1. Auflage 1994).

Bildquellen
Bild 1: © Helge Rieder, Konz, 2002
Bild 2: © Helge Rieder, Konz, 2002
Bild 3: © Helge Rieder, Konz, 2018.

Stand
Letzte Bearbeitung: 17.05.2018
Interne ID: 1076
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=1076
ObjektURL als Mail versenden