Heimat- und Weinmuseum

Leiwen, Gemeinde Leiwen Euchariusstraße
Beschreibung
Die Euchariuskapelle wurde nach 1619 erbaut und 1989 restauriert. Seit 1993 sind Kapelle und angrenzende Scheune zum Museum umgestaltet.


Museum Euchariuskapelle
Ein eigener Sinn wohnt der Euchariuskapelle selber inne: Um die religiöse Bedeutung des Ortes zu wahren, sucht man mit der Ausstellung den sakralen Bezug zum Wein herzustellen. Ausgestellt sind archäologische Funde aus vergangenen Epochen. Hervorzuheben ist eine Säulenfigur aus dem 11. Jahrhundert. In der angegliederten Scheune sind im Erdgeschoss eine komplette Küferwerkstatt, eine Destillationsanlage und der Weg von der Traube am Stock zum Wein in der Flasche (um 1950) zu sehen. Die Geschichte der ehemaligen jüdischen Gemeinde in Leiwen wird anhand von liturgischen Zeugnissen wach gehalten. Dass diese Gegend schon zu Zeiten der Römer besiedelt gewesen ist, zeigen die Ausgrabungen von römischen Landvillen in der Umgebung. Außerdem dokumentieren historische Fotografien das Leben der Leiwener zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

54340 Leiwen
Telefon: 06507/3100

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Thomas, Hans W., Kordel (1993)
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Bildungsstätten / Museen
Zeit:
1993
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.882175
lat: 49.822925
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.leiwen.de/

Datenquellen
Kremb/Lautzas: Landesgeschichtlicher Exkursionsführer Rheinland-Pfalz, Bd.2, 1991; Verlag Arbogast, 6756 Otterbach

Bildquellen
Bild 1: © Helge Rieder, Konz, 2000

Stand
Letzte Bearbeitung: 31.03.2010
Interne ID: 1164
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=1164
ObjektURL als Mail versenden