Römische Streufunde

Hohensonne, Gemeinde Aach

Beschreibung
Fundstelle 1342
Von Steinhausen beschriebene, größere Siedlung an der römischen Fernstraße Trier - Bitburg - Köln. Im 19. Jahrhundert wurden in Hohensonne, dicht östlich der Bitburger Straße, wiederholt römische Fundamente, z. T. auch Keller und Treppen, freigelegt. Die römischen Streufunde ziehen sich weit nach Nordosten den Kuhpeterberg hinauf. Wahrscheinlich handelt es sich um eine kleine vicusartige Siedlung entlang der römischen Fernstraße. Das zugehörige Gräberfeld liegt nach Steinhausen 200 m nordöstlich am Fuß des Kuhpeterberges.

Steinhausen 1932, 3; Carte archéologique du Grand-Duché de Luxembourg 14, 1985, 67
in: Römisch-Germanische Forschungen, Bd. 63. Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts Frankfurt a. M. Fundstellenkatalog von: Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock. 2006

Lage: Fundkarte des südlichen Langmauerbezirks. Auszug aus den Mtbl. Welschbillig 6105 und Trier 6205. In: Trierer Zeitschrift für Geschichte und Kunst des Trierer Landes und seiner Nachbargebiete. Hrsg. Rheinisches Landesmuseum Trier; 34. Jahrgang, 1971. Paulinus Verlag. www.landesmuseum-trier-shop.de

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Siedlungswesen / Fundstellen
Zeit:
Circa 500 vor Chr. bis circa 500 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.57437
lat: 49.78964
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Kuhpeter

Internet
http://www.dainst.org/medien/de/krausse.pdf

Datenquellen
Fundstellenkatalog: Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock. 2006


Stand
Letzte Bearbeitung: 27.12.2009
Interne ID: 12162