Römisches Gräberfeld

Büdesheim, Gemeinde Büdesheim
Beschreibung
Fundstelle 394
Ca. 700 m südlich der Kirche von Büdesheim liegt ein ausgedehntes römisches Gräberfeld, das bedauerlicherweise nie systematisch untersucht wurde. Seit den 1920er Jahren barg Lehrer Scholl ca. 13 geschlossene Grabinventare sowie Streufunde und lieferte sie im Rheinischen Landesmuseum Trier ein. Zwei frührömische Bronzefibeln gelangten 1941 nach Trier. Das Gräberfeld muß beim derzeitigen Publikationsstand in die Zeit zwischen dem frühen 1. und dem späten 2. Jahrhundert n. Chr. datiert werden.

Goethert-Polaschek 1977, 200, 242, 295, 291 Taf. 10und12; Trierer Zeitschrift für Geschichte und Kunst des Trierer Landes und seiner Nachbargebiete 5, 1930, 158; Trierer Zeitschrift 6, 1931, 193f.; Trierer Zeitschrift 9, 1934, 152; Trierer Zeitschrift 12, 1937, 287; Trierer Zeitschrift 18, 1949, 326
in: Römisch-Germanische Forschungen, Bd. 63. Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts Frankfurt a. M. Fundstellenkatalog von: Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock. 2006

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Bestattungen / Grabhügel
Zeit:
Frühes 1. und spätes 2. Jahrhundert nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.558929
lat: 50.209668
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Sandberg

Internet
http://www.dainst.org/medien/de/krausse.pdf

Datenquellen
Fundstellenkatalog: Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock. 2006


Stand
Letzte Bearbeitung: 29.11.2011
Interne ID: 12569
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=12569
ObjektURL als Mail versenden