Römischer Töpferofen

Hollnich, Gemeinde Habscheid
Beschreibung
Fundstelle 524
Beim Anlegen von Schützengräben wurde 1940 am Süd-Hang des "Losenseifens", nahe der Straße Kesfeld - Hollnich ein römischer Töpferofen angeschnitten. Die Keramik (darunter Fehlbrände) gehört der ersten Hälfte bis Mitte des 2. Jahrhunderts n. Chr. an. In der Umgebung dürften weitere Töpferöfen gestanden haben. An Keramik (auch Fehlbrände) wurden überwiegend Krüge verschiedener Form und Größe (rauhwandige Ware) und Reibschüsseln gefunden.

Trierer Zeitschrift für Geschichte und Kunst des Trierer Landes und seiner Nachbargebiete 16/17, 1941/42, 223f.
in: Römisch-Germanische Forschungen, Bd. 63. Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts Frankfurt a. M. Fundstellenkatalog von: Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock. 2006

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Rohstoffgewinnung und -verarbeitung
Zeit:
Erste Hälfte bis Mitte des 2. Jahrhundert n. Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.257773
lat: 50.162436
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Winkel

Internet
http://www.dainst.org/medien/de/krausse.pdf

Datenquellen
- Fundstellenkatalog: Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock, 2006.
- Dirk Krausse: Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Verlag: Philipp von Zabern, Mainz, 2006. Beilage 1.


Stand
Letzte Bearbeitung: 24.11.2011
Interne ID: 12635
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=12635
ObjektURL als Mail versenden