Eisenzeitliche Keramik

Träg, Gemeinde Welschbillig
Beschreibung
Fundstelle 1535
Beim Brunnenbau wurde im Nord-Hang über dem Welschbilligerbach eine große Mulde auf einer Breite von ca. 6 m angeschnitten. Aus dem feuchten Schwemmboden der Mulde konnte eisenzeitliche Keramik geborgen werden, die S. Gollub als hallstattzeitlich einstufte. Darüber hinaus fand sich eine "blaue Glasperle mit gelben Spiralmustern".

Carte archéologique du Grand-Duché de Luxembourg 14, 1985, 55 Nr. 8; Trierer Zeitschrift für Geschichte und Kunst des Trierer Landes und seiner Nachbargebiete 33, 1970, 249
in: Römisch-Germanische Forschungen, Bd. 63. Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts Frankfurt a. M. Fundstellenkatalog von: Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock. 2006

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Siedlungswesen / Fundstellen
Zeit:
Bis circa 500 vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.589133
lat: 49.849302
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Hinterste Trägerwies

Internet
http://heimatverein-träg.de

Datenquellen
- Fundstellenkatalog: Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock, 2006.
- Dirk Krausse: Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Verlag: Philipp von Zabern, Mainz, 2006. Beilage 1.


Stand
Letzte Bearbeitung: 17.11.2011
Interne ID: 12741
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=12741
ObjektURL als Mail versenden