Grabstein des Primulus - Fundort

Föhren, Gemeinde Föhren
Beschreibung
Fundstelle 1350
Halbwalzenförmiger Deckel einer Aschenkiste mit Reliefdarstellung und Inschrift. Text und Bild weisen den Bestatteten als Sklavenkind namens Primulus aus. Binsfeld datiert das Grab aufgrund stilistischer Indizien in das 2. bis 3. Jahrhundert. Der Grabstein wurde 1862 ostnordöstlich von Föhren, dicht südlich der römischen Straßentrasse, gefunden.

Binsfeld 1974, 126f.; Steinhausen 1932, 109
in: Römisch-Germanische Forschungen, Bd. 63. Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts Frankfurt a. M. Fundstellenkatalog von: Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock. 2006

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Bestattungen / Grabhügel
Zeit:
2. bis 3. Jahrhundert
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.785369
lat: 49.866994
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Beim Nickelskreuz

Internet
http://www.dainst.org/medien/de/krausse.pdf

Datenquellen
- Fundstellenkatalog: Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock, 2006.
- Dirk Krausse: Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Verlag: Philipp von Zabern, Mainz, 2006. Beilage 1.

Bildquellen
Bild 1: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
Bild 2: © Helmut Bauer, Trier, 2014.

Stand
Letzte Bearbeitung: 01.06.2014
Interne ID: 12758
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=12758
ObjektURL als Mail versenden