Grabhügel

Bongard, Gemeinde Bongard
Beschreibung
Fundstelle 1021
Isoliert liegender Grabhügel (Durchmesser 10 m; H. 1,5 m) nördlich von Bongard auf sanft geneigtem West-Hang. Bei einer 1891 durchgeführten Sondage wurde eine "Aschenkiste" aus Basaltlava geborgen, in der sich kalzinierte Knochen und ein Doppelhenkelkrug (ähnlich Gose 412) fanden. Die Bestattung wird von Wigg (1993, 133) ins späte 2. Jahrhundert datiert.

Koethe 1939, 140; Wigg 1993, 132f.; Trierer Zeitschrift für Geschichte und Kunst des Trierer Landes und seiner Nachbargebiete 43/44, 1980/81, 411
in: Römisch-Germanische Forschungen, Bd. 63. Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts Frankfurt a. M. Fundstellenkatalog von: Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock. 2006

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Bestattungen / Grabhügel
Zeit:
Spätes 2. Jahrhundert
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.839747
lat: 50.301071
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ober der Kohligssuhr

Internet
http://www.dainst.org/medien/de/krausse.pdf

Datenquellen
- Fundstellenkatalog: Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock, 2006.
- Dirk Krausse: Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Verlag: Philipp von Zabern, Mainz, 2006. Beilage 1.


Stand
Letzte Bearbeitung: 29.11.2011
Interne ID: 12881
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=12881
ObjektURL als Mail versenden