Sidinger Drees

Gerolstein, Stadt Gerolstein
Beschreibung
Auch wenn heute der Sidinger Drees nicht mehr sprudelt, so gilt doch dieser Ort als seit der Keltenzeit genutztes und verehrtes Quellgebiet. Die römischen Herrschaften, die damals die auf der anderen Kyllseite liegende "Villa Sarabodis" bewohnten, nutzten den Drees als Heil-, Bade und Trinkquelle und bezeugten ihre Verehrung zu den Quellengöttern und –nymphen, indem sie Hunderte von römischen Münzen, meist aus der Zeit des Kaisers Maximinus (3. Jahrhundert nach Christus), in den Brunnen warfen.

Einordnung
Kategorie:
Naturobjekte / Quellen / Mineralquellen
Zeit:
Circa 500 vor Chr. bis circa 500 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.654517
lat: 50.222274
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: In der Held

Internet
http://www.vulkaneifel-european-geopark.de/twg/pdfs/wasser-flyer-d.pdf

Datenquellen
Tourist-Information Gerolsteiner Land, Kyllweg 1 · 54568 Gerolstein, Tel. (06591)13180 · Fax (06591) 13183; touristinfo@gerolsteiner-land.de www.gerolsteiner-land.de

Bildquellen
Bild 1: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
Bild 2: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.

Stand
Letzte Bearbeitung: 02.05.2010
Interne ID: 14863
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=14863
ObjektURL als Mail versenden