Hotel Kardinal

Kues, Stadt Bernkastel-Kues Brüningstraße 61
Beschreibung
Hotel "Kardinal", angeblich 1902 erbaut. Über zwei massiven Geschossen ein weiteres Geschoß in reichem Schmuckfachwerk. Kurz nach der Erbauung um eine Achse nach links erweitert. [1]

Das Haus gehörte seit den 30er Jahren meiner Familie Sausen. Bis Mitte der 50er Jahre war das Haus ein reines Wohnhaus mit 3 Einzelwohnungen in der 1., 2. und 3. Etage. Im Erdgeschoss befand sich eine Werkstatt. Bereits in den Späten 30er Jahren wurden im Erdgeschoss zwei kleine Wohnungen eingerichtet. Während des Krieges wurde die Fassade an der Rückseite durch Artillerie beschädigt. Einschüsse waren bis in die 90er Jahre zu sehen. Nach dem Tod meines Großvaters 1946 plante meine Großmutter Caroline Sausen den Umbau zu einem Hotel als Familienbetrieb. Es wurden eine Großküche sowie die vorhandene Garage als Café umgebaut. Die Wohnungen wurden geöffnet und im Erdgeschoss ein Restaurant eröffnet. Seit Mitte der 50er Jahre bis in die Mitte der 70er Jahre hatte das Hotel Kardinal seine Blütezeit. Bis 1982 wurde es dann als Hotel Garni weiter betrieben und seit dem als privates Wohnhaus genutzt. Nach dem Tod meiner Großmutter verkauften wir das Haus um die Jahrtausendwende. Neben der schönen Fassade hat mich immer beeindruckt, dass kein Raum einem anderen glich. Jedes Zimmer ist lichtdurchflutet, hat einen ganz eigenen Charakter. Die schönen Stuckdecken und Parkett sowie Dielen aus Eiche geben dem Haus einen großbürgerlichen "touch". Das Haus wurde kurz vor dem Neubau des Hotel Drei Könige errichtet. Laut Aussage meiner Großmutter vom selben Architekt geplant.

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Versorgung, Gasthöfe, Hotels
Zeit:
1902
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 7.065451
lat: 49.917074
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Bernkastel-Kues

Datenquellen
[1] Denkmalliste des Landkreises Bernkastel-Wittlich, Juni 2008. Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Fachbereich Beraten, Planen, Fördern. Postfach 1420, 54504 Wittlich.
[2] Michael Becker, 2015.

Bildquellen
Bild 1: © Norbert Schnitzler, Aachen, 2007. http://www.norbert-schnitzler.de/

Stand
Letzte Bearbeitung: 10.05.2015
Interne ID: 15662
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=15662
ObjektURL als Mail versenden