Sühnekreuz auf dem Dorfplatz

Esch, Gemeinde Esch (Vulkaneifel) Hauptstr. / Jünkerather Str.
Beschreibung
Das Kreuz auf dem Dorfplatz wurde Anfang des 19. Jahrhunderts zum Gedenken an die elf aus Esch verbrannten Hexen errichtet:

Katharina Jonen, Esch, veRuhrteilt und verbrannt am 15. 7.1608 in Blankenheim,

Herr Pastor Peter Hildebrand, 1630 in Esch, wahrscheinlich auf einem Felsen auf Horkelstein,

Renisch Hex, 1626 in Esch, Flur Renischkreuz, wo heute der Hochbehälter steht,

Höhnen Threin, Justen Griet, Hacken Lieth, Neumann Maria aus Esch, 1630 in Jünkerath veRuhrteilt und verbrannt,

Steinges Merg, Gilis Peter, Zimmers Grieth aus Esch, 1631 in Jünkerath, dort wurden sie auch veRuhrteilt,

Frau Korf aus Esch, 1633, wahrscheinlich in Stadtkyll, wo sie auch veRuhrteilt wurde. [1]

Schaftkreuz, Sandstein, Datierung unklar. [2]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
Anfang des 19. Jahrhunderts
Epoche:
Klassizismus

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.61114
lat: 50.364838
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.jahrbuch-daun.de/VT/hjb1996/hjb1996.32.htm

Datenquellen
[1] Peter Metzen. Esch: Denkmäler der Gemeinde Esch; in: http://www.jahrbuch-daun.de/VT/hjb1996/hjb1996.32.htm
[2] Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 3. Januar 2013).


Stand
Letzte Bearbeitung: 28.03.2014
Interne ID: 16700
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=16700
ObjektURL als Mail versenden