Dom - Grabplatte des Johannes von Vinstingen

Mitte-Gartenfeld, Stadt Trier Domfreihof
Beschreibung
An der nördlichen Außenwand der Weihbischofskapelle, früher in der durch J. v. Vinstingen erbauten Heiliggrabkapelle des Kreuzganges.
[Grabplatte] für den im Jahre 1469 ernannten Archidiakon von S. Castor-Carden Johann von Vinstingen (bei Saarburg in Lothringen).

Platte aus grobem Grausandstein, 2,34 m hoch, 1,06 m breit, zum Einlegen in den Fußboden gearbeitet. In einem Maßwerkboden steht das eingeritzte und ganz schwach reliefierte Bild des Bestatteten, in der Kleidung eines Kanonikers und Diakons, Augen geschlossen. Um den Rand die (schlecht verteilte)

Inschrift:
OBIIT • VENERABILIS • NOBILISQUE • DOMINUS • JOHANNES • DE • VINSTINGA • ET • ARCHIDIACONUS • CARDONENSIS • IN • ECCLESIA • TREVERENSI • ANNO • MCCCCC • DIE • IIIA • MENSIS • AUGUSTI • ULTIMUS • FAMILIAE [1]

Wappen: oben links Vinstingen, rechts Graf von Zweibrücken, unten links Bayer von Boppard, rechts Sirk.

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Grabstätten
Zeit:
1503
Epoche:
Renaissance

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.643728
lat: 49.755859
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.trierer-dom.de

Datenquellen
[1] Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Der Dom zu Trier. Druck und Verlag von L. Schwann. Düsseldorf 1931.

Bildquellen
Bild 1: © Peter Valerius, Kordel, 2009.
Bild 2: © Peter Valerius, Kordel, 2009.

Stand
Letzte Bearbeitung: 31.08.2009
Interne ID: 17464
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=17464
ObjektURL als Mail versenden