Dom - Altar in der Weihbischofskapelle

Mitte-Gartenfeld, Stadt Trier Domfreihof
Beschreibung
Christus am Ölberg - Altar in der Weihbischofskapelle
In der Apsis wurde 1950 eine um 1810 angefertigte, klassizistische Marmormensa aufgestellt, die als Helena-Altar in der Ostkrypta stand. Das Antependium zeigt das Schweißtuch der Veronika mit dem Antlitz Christi. Über der Mensa eine Ölberggruppe aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. [1]

Marien-Helenen-Altar
[…] Die jetzige Mensa, ein nach unten sich einschrägender Steinaufbau in Sarkophagform, mit klassizistischen Ornamenten, ist wahrscheinlich unter Bischof Mannay um 1810 angefertigt. Das Veronikabild auf der Vorderseite erklärt sich aus der Bestimmung der Krypta als Schauplatz der Karfreitagsliturgie. Ein hinter der Mensa an der Ostwand der Apsis stehender portalähnlicher Aufbau in klassizistischen Formen muß wohl zur Aufnahme des "Heiligen Grabes" bestimmt gewesen sein. – Die Mensa steht an der Stelle des mittelalterlichen Marien-Helenen-Altars. [2]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Altäre
Zeit:
Mitte 16. Jahrhundert
Epoche:
Renaissance

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.643700
lat: 49.755788
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.trierer-dom.de

Datenquellen
[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt.
[2] Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Der Dom zu Trier. Druck und Verlag von L. Schwann. Düsseldorf 1931.

Bildquellen
Bild 1: © Peter Valerius, Kordel, 2009.
Bild 2: © Peter Valerius, Kordel, 2009.
Bild 3: © Peter Valerius, Kordel, 2009.
Bild 4: © Peter Valerius, Kordel, 2009.
Bild 5: © Peter Valerius, Kordel, 2009.
Bild 6: © Peter Valerius, Kordel, 2009.

Stand
Letzte Bearbeitung: 07.09.2009
Interne ID: 17479
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=17479
ObjektURL als Mail versenden