Schönstätter Marienschwestern

Heiligkreuz, Stadt Trier Reckingstraße 5
Beschreibung
[1] Die Schönstätter Marienschwestern sind die jüngste Gemeinschaft in Heiligkreuz. 1987 eröffneten sie ihr geistliches Zentrum in der Reckingstraße. Pater Josef Kentenich gründete 1914 die internationale Schönstatt-Bewegung, 1926 die Gemeinschaft der Schönstätter Marienschwestern. "Wir können Menschen Brücken bieten, den Sinn des Lebens zu finden", sagt Oberin Schwester Relindis, eine von vier Heiligkreuzer Marienschwestern. Viele Gruppen besuchen das Zentrum, nehmen an Besinnungs- und Einkehrtagen, Vorträgen und Meditationen teil. "Unsere Gemeinschaft steht mitten in der Welt", betont Schwester Relindis. In 84 Ländern arbeiten die Schwestern auch in Schulen, Krankenhäusern oder im pastoralen Dienst. Mit der Pfarrei Heiligkreuz stehen die Marienschwestern ebenso in Verbindung wie mit den beiden anderen Gemeinschaften, mit denen sie oft gemeinsam den Gottesdienst feiern. [1]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Klosteranlagen
Zeit:
1987
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.636950
lat: 49.742716
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Heiligkreuz

Datenquellen
[1] Cordula Fischer: Ein Stadtteil, drei Orden. Trierischer Volksfreund vom 20.05.2003


Stand
Letzte Bearbeitung: 17.11.2009
Interne ID: 17687
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=17687
ObjektURL als Mail versenden