Gedenktafel für Franz Weißebach

Mitte-Gartenfeld, Stadt Trier Weimarer Allee
Beschreibung
Aus der kreisförmigen Vertiefung der Tafel an der alten Stadtmauer im Trierer Palastgarten lugt das schelmische Gesicht Franz Weißebachs (1860–1925) hervor. Er war ein erfolgreicher Kaufmann und Mitbesitzer des Weingutes Kanzemer Berg. Geschaffen wurde die Gedenktafel von Paul Siegert (1905–1982) und erinnert an den Wunsch Weißebachs, sein Erbe als Beitrag zum Allgemeinwohl aufzuwenden. Er vermachte sein Vermögen der Stadt Trier mit der Auflage, dass von diesem Geld ein Krematorium gebaut werden solle. Würde diesem Anliegen im Stadtrat fünf Mal nicht stattgegeben werden, so könnte mit Hilfe seines Erbes ein Volksgarten angelegt werden. [1]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Siegert, Paul (Bildhauer, Prof.), [* 1905 - † 1982]
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Marken und Male / Denkmale
Zeit:
1937
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.643167
lat: 49.751160
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
https://public-art-trier.de/objekt/gedenktafel-fuer-franz-weissebach/

Datenquellen
[1] Public Art Trier https://public-art-trier.de/ Die Europäische Kunstakademie Trier hat in Kooperation mit der Universität und der Hochschule eine Datenbank zur Kunst im öffentlichen Raum Triers aufgebaut.

Bildquellen
Bild 1: © Margraff: Kirchen, Burgen, Bauernhäuser. Verlag der Akademischen Buchhandlung Interbook Trier, 1986
Bild 2: Internet
Bild 3: Internet
Bild 4: © Elke Janssen, Schoden http://www.flickr.com/photos/99364142@N00/

Stand
Letzte Bearbeitung: 02.11.2018
Interne ID: 1774
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=1774
ObjektURL als Mail versenden