Bergkapelle

Dreis, Gemeinde Dreis-Brück
Beschreibung
Nach Kriegsende 1945 wuchs in der Bevölkerung der Wunsch nach einer Gebetsstätte als Dank dafür, dass die Pfarrei vor nachhaltigen Kriegsschäden verschont geblieben war. Der damalige Pfarrer Calsing koordinierte diese ersten Bemühungen und 1948 wurde die Grenzgemarkung zwischen Betteldorf, Dockweiler und Dreis als Standort für die Kapelle gewählt. Ein Jahr später erhielt Dombaumeister Weyres aus Bonn den Auftrag mit der Planung der Kapelle zu beginnen.

In den Jahren 1949 und 1950 entstand dann in Eigenleistung die Kapelle. Die Pietà des Bildhauers Wilh. Tophinke aus Brühl wurde von privater Seite gestiftet. Die Einsegnung der Kapelle zu Ehren der schmerzhaften Mutter erfolgte am 2. Juli 1950. Im Jahr darauf schenkte die Ortsgemeinde Dreis der Kirchengemeinde das Grundstück. Am 8. Dezember 1972 wurde die ursprüngliche Holzfigur gestohlen. Seitdem steht hier eine Figur aus Gips die vorher auf dem linken Seitenaltar der Pfarrkirche zu finden war.

Alljährlich treffen sich im Mai hier die Prozessionen aus den drei Pfarrdörfern zur gemeinsamen Maiandacht.

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Weyres, Willy (Architekt, Hochschullehrer, Dombaumeister), Oberhausen [31.12.1903-18.05.1989]; Pietà: Tophinke, Wilhelm (Bildhauer), Brühl.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1949
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.772647
lat: 50.257131
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf Schwammert

Internet
http://www.dreis-brueck.de/

Datenquellen
Text im Gebäude.

Bildquellen
Bild 1: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
Bild 2: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
Bild 3: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
Bild 4: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
Bild 5: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
Bild 6: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.

Stand
Letzte Bearbeitung: 29.03.2010
Interne ID: 18306
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=18306
ObjektURL als Mail versenden