Ehemaliges Sankt Elisabeth-Krankenhaus

Gerolstein, Stadt Gerolstein Raderstraße 11
Beschreibung
Die Geschichte des Sankt Elisabeth-Krankenhaus

Vorgeschichte und Gründung (1897 bis 1912)

"Den ersten Anstoß zur Gründung unseres Krankenhauses gab das Eisenbahnunglück beim Schloßbrunnen am 18. Mai 1897, durch welches 10 Personen getötet und 35 Reservisten schwer verletzt wurden. [siehe Datensatz: "Denkmal Eisenbahnunglück" Red.] Um dem damals empfundenen Mangel eines Krankenhauses abzuhelfen, wurden bald Zeichnungen veranstaltet. Doch kamen die nötigen Mittel nur langsam zusammen. Die Bahnbaujahre 1908 bis 09 führten aufs Neue zur Erörterung des Planes, da man für erkrankte Bahnarbeiter Unterkunft schaffen musste. Am 23. August 1909 beschloss der Gemeinderat einstimmig, statt des zeitweilig ins Auge gefassten Krankenhauspavillons ein massives Krankenhaus zu bauen. Der Regierungsrat Dr. Balty hatte dazu die Anregung gegeben. Kreisbaumeister Müller in Daun arbeitete den Bauplan aus, und Mitte April 1911 wurde der Bau in Angriff genommen. Als Majestät Kaiser Wilhelm 11. am 20. Oktober 1911 Gerolstein besuchte, war der Rohbau bereits vollendet.

Am 15. März 1911 fragte der hochw. Herr Dechant Weidert in Waldbreitbach an, ob unsere Genossenschaft das neue Krankenhaus in Gerolstein übernehmen wolle. Die Antwort lautete bejahend. Es wurde daraufhin mit der Gemeinde Gerolstein folgender Vertrag geschlossen:

Gerolstein, den 19. Juli 1912.
Zwischen der Genossenschaft der Franziskanerinnen zu Waldbreitbach durch ihre Generaloberin Ehrwürdige Mutter Mathildis Schneider einerseits und der Gemeinde Gerolstein, vertreten durch den Bürgermeister und den Gemeindevorsteher andererseits wurde heute folgender Vertrag geschlossen:

§ 1. Die Gemeinde Gerolstein übergibt der oben bezeichneten Genossenschaft der Franziskanerinnen das zu Gerolstein neu erbaute Krankenhaus nebst zugehörigem Bering und Nebengebäuden in betriebsfertigem Zustande zur freien Benutzung und Bewirtschaftung.
§ 2. Die Gemeinde Gerolstein stellt das zum Betriebe des Krankenhauses notwendige Wasser sowie das Licht und das Brennmaterial. Auch richtet die Gemeinde Gerolstein die Operationsräume ein und unterhält das Instrumentarium. Weiterhin stellt die Gemeinde Gerolstein die Kochherde und den Wärmeschrank und die Genossenschaft der Franziskanerinnen hat das Recht, diese Sachen selbst zu wählen.
§ 3. Die ganze übrige innere Einrichtung, die nach hygienischen Grundsätzen ausgeführt werden muss, stellt die Genossenschaft der Franziskanerinnen.
§ 4. Die Genossenschaft der Franziskanerinnen übernimmt in dem Krankenhaus die Krankenpflege und die Bewirtschaftung auf eigene Rechnung und ist verpflichtet, hierzu stets mindestens fünf Schwestern zur Verfügung zu stellen. Die Pflegesätze dürfen eine mittlere Höhe nicht übersteigen. Die Genossenschaft übernimmt im Krankenhaus die notwendigen Ausbesserungen in dem Umfange, wie solche vom Mieter getragen werden.
§ 5. Es muss ein leitender bzw. ein aufsichtsführender Arzt bestellt werden und die Gemeinde Gerolstein hat die Besoldung dieses zu besorgen. Bei Anstellung dieses leitenden und aufsichtsführenden Arztes sollen die Wünsche und Vorschläge der Genossenschaft berücksichtigt werden. Die Gemeinde ist verpflichtet, den mit dem leitenden Arzt abzuschließenden Vertrag der Genossenschaft vor dem Abschluss zur Genehmigung vorzulegen.
§ 6. Dieser Vertrag wird auf 15 Jahre gegenseitig unkündbar abgeschlossen und läuft jedesmal für dieselbe Zeitdauer weiter, wenn nicht sechs Monate vor Ablauf der Vertragszeit von einer Seite gekündigt wird.
So geschehen am Tage wie eingangs.
Die Generaloberin
i.V. Schwester Sollhe

Der Bürgermeister
Cremer

Der Gemeindevorsteher
Aquina Lermen

Am 29. August 1912 wurde die ministerielle Erlaubnis zur Übernahme der Anstalt durch unsere Genossenschaft erteilt. Als Dechant N. Weidert am 18. November 1912 das neue Elisabeth Krankenhaus Gerolstein einweihte, sagte er zu den Schwestern:
Wir vertrauen Ihnen unser Liebstes an, denn in jeder Familie sind die Kranken Gegenstand besonderer Liebe und Fürsorge.

Text entnommen aus Heft 10 November 1981, P.J Böffgen, Sankt Elisabeth-Krankenhaus Gerolstein (1912 bis 1960).


Das neue Krankenhaus

1960

Am 6. Oktober 1960 wurden die Patienten aus dem alten in das neue
St. Elisabeth-Krankenhaus verlegt.

Das alte Krankenhaus ging im gleichen Jahr in den Besitz der Bundeswehr über und dient nun der Standortverwaltung als Bürogebäude.

[http://www.krankenhaus-gerolstein.de/Historie.2480.0.html]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Müller (Kreisbaumeister), Daun
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Krankenhäuser /
Zeit:
1911
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.652215
lat: 50.222018
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.krankenhaus-gerolstein.de/Historie.2480.0.html

Datenquellen
Homepage Sankt Elisabeth-Krankenhaus http://www.krankenhaus-gerolstein.de

Bildquellen
Bild 1: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
Bild 2: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
Bild 3: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
Bild 4: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.

Stand
Letzte Bearbeitung: 01.05.2010
Interne ID: 18494
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=18494
ObjektURL als Mail versenden