Fels östlich Kimmlingen - Ehemaliger Steinbruch

Kimmlingen, Gemeinde Kordel
Beschreibung
Sekundärer Silikatfels. Schutzstatus: Biotoptypen der gesetzlich geschützten Biotope. Schutz zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften [1]

[...] Kundschafter hatten in die anlaufende Kordeler Bundsandsteinzeit hinein auch hinter den Idemshäusern in Kimmlingen abbaufähige Sandsteinfelsen entdeckt, und es dauerte auch nicht lange, da pachtete Christian Kuhn sich von der Gemeinde die Abbruchrechte. In dem entstehenden ausgedehnten Steinbruch fanden alle noch verfügbaren Idemsleute lohnenden Verdienst, der recht bald dem ganzen Lebensniveau der Idems sichtlich zugute kam. [...] Es stellte sich heraus, daß die Kimmlinger Sandsteine feinkörnig ein hervorragendes Material für Schleifsteine darstellten und teurer bezahlt wurden als selbst die Kordeler Steine vom Steinkopf. [2]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Rohstoffgewinnung und -verarbeitung
Zeit:
1909
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.61199
lat: 49.83249
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Bei der Görgenmühl

Internet
http://map.naturschutz.rlp.de/cocoon/osiris/html/7660100?GISPADID=1616712

Datenquellen
[1] http://map.naturschutz.rlp.de/cocoon/osiris/html/7660100?GISPADID=1616712
[2] Anton Obser: Kordel. Geschichte der Kylltalgemeinde. Hrsg. Ortsgemeinde Kordel, 1982.

Bildquellen
Bild 1: © Mona Idems, Kordel, 2010.
Bild 2: © Mona Idems, Kordel, 2010.
Bild 3: © Mona Idems, Kordel, 2010.
Bild 4: © Mona Idems, Kordel, 2010.
Bild 5: Sammlung Richard Schaffner, Kordel, 2012.
Bild 6: © Peter Valerius, Kordel, 2015. [Werkzeugsammlung Franz Roth, Kordel]

Stand
Letzte Bearbeitung: 11.10.2015
Interne ID: 18949
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=18949
ObjektURL als Mail versenden