Hohlley - Tropfsteinhöhle

Zingsheldhof, Gemeinde Fleringen
Beschreibung
Tor zur Unterwelt (Vom Leben im Dunkeln) steht trefflich auf dem Schild der Prümer Land Tour vor dem Aufgang zur Hohlley. Die größte der Höhlen führt etwa 12 m in den Berg hinein, doch das sind Kindheitserinnerungen. Bei der letzten Exkursion haben wir auf ein betreten der Höhle verzichtet. Wir bitten darum, nicht in diese Höhlen hineinzuklettern, denn sie bieten, speziell im Winter, Fledermäusen Unterschlupf und wir nehmen an, dass niemand an einem Biss der Kreuzspinne interessiert ist, die hier ein natürliches Refugium hat. Da es in diesen Höhlen praktisch kein Licht gibt, sind im Inneren auch kaum Grünpflanzen zu finden. Lediglich einige Moose und Flechten beschränken ihren Wuchs auf den Eingangsbereich.

Die Hohlley ist nicht sonderlich schwer zu finden. Von Schönecken aus geht man in den Hauptweg zur Schönecker Schweiz, Richtung Rommersheim. Man kommt vorbei an der an anderer Stelle beschriebenen Jungfernley und bleibt auf dem Hauptweg bis Meyersruh ( 3 km) erreicht ist. Dieser Ort ist leicht zu erkennen. Dort befindet sich eine Steinbrücke und Schalkenbach und Kupferbach fließen zusammen. Der Hauptweg verläuft jetzt halblinks, man biegt rechts ab, auf einen dem Schalkenbach folgenden und aufsteigenden Feldweg. Nach ca. 1 km kommt man an einer Schutzhütte vorbei, wir bleiben auf dem Hauptweg. Nach ca. weiteren 500 m und einigen scharfen Wegbiegungen erblickt man die Hohlley (dort befindet sich natürlich ein Hinweisschild), die auf der linken Seite steil über uns liegt und über eine befestigte Treppe erreicht werden kann.

Der Hin- und Rückweg beträgt von Schönecken etwa 10 km. Je nach Kondition ist diese Strecke in 2-3 Stunden zu bewältigen. Man sollte jedoch, wie auf allen anderen Wanderungen, festes Schuhwerk tragen und im Sommer erweist sich eine mitgebrachte Flasche Wasser als nützlich.
Die Hohlley ist ein ausgewiesenes Naturdenkmal im Kreis Bitburg-Prüm (Nr.89/S.51:; Naturdenkmäler des Kreises Bitburg-Prüm von 1976).

Es gibt auch die Möglichkeit, nicht nach Schönecken zurück, sondern in östlicher Richtung zu dem von der Hohllay etwa 2,5km entfernten Dolomitrundweg "Auf Walbert" (zwischen Wallersheim und Niederhersdorf) zu wandern, es lohnt sich! [1]

Der Besuch von Höhlen kann gefährlich sein. Bitte verhalten Sie sich im Punkt Sicherheit in allen Höhlen so, als ob Sie der Erstbegeher sind.

"Wenn Du in
eine Höhle gehst...
nimm nichts mit,
lass nichts zurück,
zerstöre nichts und
schlag nichts tot!"

Laut § 39 des Bundesnaturschutzgesetzes beginnt die Fledermausschutzzeit am 01. Oktober und endet am 31. März. In diesem Zeitraum ist das Betreten von Höhlen, Grotten, Bunkern, Stollen und anderen potentiellen Winterschlaf-Behausungen von Fledermäusen gesetzlich untersagt. [Redaktion]

Einordnung
Kategorie:
Naturobjekte / Höhlen /
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.494895
lat: 50.181700
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Der hinterste Büsch

Internet
http://fleringen.de

Datenquellen
[1] http://www.schoenecken.com/HTML/hohllay.htm

Bildquellen
Bild 1: Peter Valerius, Kordel, 2005.

Stand
Letzte Bearbeitung: 27.05.2011
Interne ID: 19913
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=19913
ObjektURL als Mail versenden