Landschaftsgarten mit Orangerie

Bekond, Gemeinde Bekond Schlossstraße
Beschreibung
Privatbesitz. Wurde 1709 für den Trierer Dompropst von Kesselstatt neu gestaltet. Der Schlossgarten mit großer Orangerie von 1732 wurde im 19 Jahrhundert zu einem Landschaftsgarten umgestaltet.
[Urlaubsregion Trier]

Thomann zugeordnet. 1732 datiert.Die Orangerie steht am nordöstlichen Rand des Schlossgartens und heute ohne Zusammenhang mit dem ehemaligen Parterre. Der Saal weist mit Rokoko-Stuck überzogene Wandmalereien auf.
[Denkmaltopographie]


... Geblieben ist nur der bemerkenswerte innen reich strukturierte Orangeriebau, der nicht nur der Überwinterung von Zitrusgewächsen diente, sondern auch bei gesellschaftlichen Anlässen genutzt wurde. Im 19. Jahrhundert wurde der barocke Garten als Landschaftspark umgestaltet. Das Wasserbassin erhielt die Form eines natürlichen Teiches und wurde mit einer Insel versehen...

Privatbesitz, nicht öffentlich zugänglich.
[Wegweiser Mittelrhein - Band 12
Stella Junker-Mielke: Gärten und Parks
ISBN 3 935 690 20 7 Görres Verlag Koblenz]

Siehe auch:
http://wwwheinischer-verein.de/proj_0.htm und http://www.rheinischer-verein.de/garten2a.htm

Einordnung
Kategorie:
Naturobjekte / Parks, Gärten und Friedhöfe / Landschaftsgärten
Zeit:
1732
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.804857
lat: 49.850038
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Schloß Bekond

Internet
http://www.bekond.net

Datenquellen
Urlaubsregion Trier und Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Trier-Saarburg, 12.1 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994

Bildquellen
Bild 1: © Margraff: Kirchen, Burgen, Bauernhäuser. Verlag der Akademischen Buchhandlung Interbook Trier, 1986

Stand
Letzte Bearbeitung: 11.05.2004
Interne ID: 2022
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=2022
ObjektURL als Mail versenden