Römischer Hermenweiher (1)

Welschbillig, Gemeinde Welschbillig Petersplatz
Beschreibung
Eine spätantike Skulpturengalerie.
Verschiedene Befunde sprechen dafür, die Hermen-Köpfe ins 4u datieren: Der Fundzusammenhang mit einer Villa, die im späten 3. Jahrhundert erbaut, im 4. Jahrhundert aber noch umgebaut worden war, geschichtliche Bezüge zum Trierer Raum dieser Zeit, aber auch stilistische Eigenheiten spätantiker Kunst. Der Versuch, über die gemeinsame Aufstellung hinaus ein inhaltliches Gesamtprogramm nachzuweisen, wurde in den 70er Jahren unternommen. Die Hermen weisen jedoch eine zu grosse stilistische Verschiedenheit auf, und auch Benennung und Aufstellung der einzelnen Hermen(-paare) führt unseres Erachtens zu keinem wirklich schlüssigen Ergebnis.

189192 führte das Trierer Provinzialmuseum - das heutige Rheinische Landesmuseum - systematische Ausgrabungen durch: Gefunden wurde ein Bassin mit den Abmessungen 58,3 Meter × 17,8 m, dazu im Bassin in Sturz-Lage 44 ganze Hermen, 7 Hermenköpfe, 1 Hermenschaft sowie 3 Schäfte zu bereits gefundenen Köpfen; sie ergänzen sich zu insgesamt 70 Hermen, die allesamt in Welschbillig gefunden worden waren. Diese Hermen dienten - Gesicht zur Wasserfläche - als Pfeiler der Bassin-Balustraden.
Weitere Infos unter:
http://wwwwlh/science/hermen/

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Siedlungswesen / Siedlungen
Zeit:
4. Jahrhundert
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.5684
lat: 49.85314
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.lwl.ch/science/hermen/

Datenquellen
Homepage Lukas Wenger, Langenthal, Schweiz. 2000 http://www.lwl.ch/science/hermen/

Bildquellen
Bild 1: http://www.lwl.ch/science/hermen/
Bild 2: WREDE, Henning: Die spätantike Hermengalerie von Welschbillig. Walter de Gruyter & Co., Berlin, 1972

Stand
Letzte Bearbeitung: 09.09.2001
Interne ID: 2248
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=2248
ObjektURL als Mail versenden