Ehemalige Franzermühle am Arbach

Arbach, Gemeinde Arbach
Beschreibung
Hier fand der Stumpfarm Unterschlupf, um seine Jagdzüge in die umliegenden Wälder zu starten.

Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts trieb in der vorderen Eifel Johann Mayer sein Unwesen. Dem in der Bevölkerung gefürchteten Streuner, Wilderer und Mörder war bei Sprengarbeiten der linke Unterarm verloren
gegangen. So trug er im Volksmund den Spitznamen "Stumpfarm". Heute wird gar ein 15 Kilometer langer Erlebnispfad nach ihm benannt, der "Stumpfarmweg", mit Start und Ziel am Jugendheim in Boos. Er erinnert an die Morde des unliebsamen Zeitgenossen und führt den Wanderer zu den Orten der grässlichen Verbrechen. Acht Hinweistafeln auf Basaltblöcken entlang der Strecke beschreiben die Untaten des Johann Mayer sehr ausführlich und eindrucksvoll.

[http://www.die-wehrer-watzmaenner.de/wanderberichte/eifel/stumpfarmweg.pdf]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 7.008558
lat: 50.288590
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Birken

Internet
http://www.vgv-kelberg.de/vg_kelberg/Gemeinden/Arbach/

Datenquellen
http://www.die-wehrer-watzmaenner.de/wanderberichte/eifel/stumpfarmweg.pdf


Stand
Letzte Bearbeitung: 09.03.2011
Interne ID: 22950
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=22950
ObjektURL als Mail versenden