Ehemalige Kartause

Trier-Süd, Stadt Trier Karthäuser Straße
Beschreibung
1330: Beginn des Baues der Kartause Sankt Alban durch Erzbischof Balduin (1307-54), hinter dem heutigen Polizeipräsidium.

1332: Übergabe der Kartause an die Mönche.

1338: Beginn des Baues der Kirche.

15. Jahrhundert: Die Trierer Kartause ist maßgeblich beteiligt an der benediktinischen Reform von sankt Matthias (Abt Johannes Rode war selbst vorher Kartäuser). und an der Entwicklung des Rosenkranzgebetes.

1522: Zerstörung der Kartause durch die Trierer Bürger beim Heranzug Sickingens. Nach dem Ende der Sickingschen Fehde wird die Kartause durch Erzbischof von Greiffenklau wieder aufgebaut.

1674: Die Kartause wird von den Franzosen unter General Vignory dem Erdboden gleichgemacht.
Die Mönche ziehen nach Merzlich (Konz).

1689: Seit 1689 Neuaufbau der Kartause auf Klosterbesitz bei Merzlich.

1802: Aufhebung der Kartause.

[Prof. Dr. Josef Steinruck]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Klosteranlagen
Zeit:
1330
Epoche:
Gotik

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.638569
lat: 49.747355
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Ortslage

Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-S%C3%BCd

Datenquellen
Klöster in Trier von der Spätantike bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung anläßlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt Trier vom 25.3. bis 1.11.1984 im Domkreuzgang. Konzeption: Prof. Dr. Franz J. Ronig.

Bildquellen
Bild 1: Matthäus Merian, Stich von 1646 (Ausschnitt).

Stand
Letzte Bearbeitung: 26.07.2011
Interne ID: 23331
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=23331
ObjektURL als Mail versenden