Ehemaliges Kloster der Grauschwestern

Mitte-Gartenfeld, Stadt Trier Deworastraße 8
Beschreibung
1443: An der schon 1293 erwähnten Nikolauskapelle (in der Nähe alten Schellenturms im Nordosten der Altstadt) wurde auf einem Grundstück, das den Zisterzienserinnen gehörte, 1443 ein Nonnenkloster des Dritten Ordens des heilige Abbruch der Kirche.
n Franziskus gegründet.

Die Nonnen wurden wegen ihrer schwarz-grauen Tracht bald "Grauschwestern" genannt.

1724: Neubau der Kirche.

1802: Aufhebung des Klosters.

1804: Abbruch der Kirche. Das Kloster wurde zunächst als Archiv verwendet.

1824: Das Klostergebäude wird mit dem schon 1802 zum Gefängnis umgestalteten Dominikanerkloster vereinigt und als Frauenstrafanstalt eingerichtet.

1902: Nach Verlegung der Frauenstrafanstalt in den Gefängnisneubau in Wittlich Abbruch der Gebäude des ehemaligen Klosters der Grauschwestern.

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Klosteranlagen
Zeit:
1443
Epoche:
Gotik

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.647092
lat: 49.757266
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquellen
Klöster in Trier von der Spätantike bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung anläßlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt Trier vom 25.3. bis 1.11.1984 im Domkreuzgang. Konzeption: Prof. Dr. Franz J. Ronig.

Bildquellen
Bild 1: © Peter Valerius, Kordel, 2011.

Stand
Letzte Bearbeitung: 25.07.2011
Interne ID: 23356
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=23356
ObjektURL als Mail versenden