Ehemaliger Gilbertsgarten

Trier-Süd, Stadt Trier Eberhardstraße
Beschreibung
Früher Gilbertsgarten, Kaffeehaus um 1820. Abbruch aus verschiedenen Gründen. [1]

Gilberts Garten, vor dem Neuthore, hat eine angenehme Lage an der Landstraße; man genießt dort eine recht behagliche, geschlossene Aussicht in Triers nächste Umgebungen. [2]

[...] Rechts stand noch in meiner Jugend die mit einem prächtigen schmideeisernen Tor gezierte Sandsteinmauer des berühmten Gilbertsgartens, der in der Biedermeierzeit seine Blüte erlebt hatte, später von Offizieren bewohnt war, übrigens das Sterbehaus von Luwig Gall (†1863) ist und sich später den Spitznamen "Arche Noah" gefallen lassen mußte (abgebrochen nach 1920). [3]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Versorgung, Gasthöfe, Hotels
Zeit:
1820
Epoche:
Klassizismus

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.634251
lat: 49.748005
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-S%C3%BCd

Datenquellen
[1] Helmut Lutz: Verzeichnis der seit 1930 untergegangenen denkmalwerten Bauanlagen. Denkmalpflege in Trier (1975) Hrsg.: Städtische Denkmalpflege.
[2] Theodor von Haupt: Triers Vergangenheit und Gegenwart. Ein historisch-topographisches Gemälde. Panorama von Trier und seinen Umgebungen. Band 1. Linz, 1822.]
[3] A. Heintzen: Sechs Dörfer vor der Neuport. Neues Trierisches Jahrbuch 1966.

Bildquellen
Bild 1: Internet
Bild 2: Stadtplan Trier von 1900 (Ausschnitt).
Bild 3: Abbildung: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier
Bild 4: Abbildung: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier

Stand
Letzte Bearbeitung: 21.01.2013
Interne ID: 23597
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=23597
ObjektURL als Mail versenden