Römische Siedlung

Bettingen, Gemeinde Bettingen
Beschreibung
Fundstelle 287, Höll.
Ein großes, ursprünglich römisches Gesimsfragment aus Kalkstein (L. 2,14 m; Br. 0,82 m; H. 0,50 m) wurde in der mittelalterlichen Burgruine "Höll" gefunden. Es ist im Mittelalter als Sarkophag umgearbeitet worden.
Akanthusornamente sprechen eindeutig für römische Zeitstellung. Vielleicht handelt es sich um die Reste eines römischen Grabmals. In den mittelalterlichen Schichten fanden sich römische Keramik- und Dachziegelfragmente sowie römische Münzen. Es dürfte sich um eine überbaute römische Siedlung handeln. Im Vorfeld der Burgruine befindet sich ein Abschnittsgraben unbekannter Zeitstellung.

Steinhausen 1932, 16; Bonner Jahrb. 127, 1922, 309; Bonner Jahrb. 130, 1925, 351

in: Römisch-Germanische Forschungen, Bd. 63. Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts Frankfurt a. M. Fundstellenkatalog von: Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock. 2006

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Siedlungswesen / Siedlungen
Zeit:
Circa 500 vor Chr. bis circa 500 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.418494
lat: 49.952309
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: In der Mockenwies

Internet
http://www.dainst.org/medien/de/krausse.pdf

Datenquellen
- Fundstellenkatalog: Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock, 2006.
- Dirk Krausse: Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Verlag: Philipp von Zabern, Mainz, 2006. Beilage 1.


Stand
Letzte Bearbeitung: 06.03.2012
Interne ID: 24059
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=24059
ObjektURL als Mail versenden