Ehemalige Abtei Sankt Maximin - Gräberfeld

Nord, Stadt Trier Maximinstraße
Beschreibung
Unter der Kirche Sankt Maximin und unter dem Versorgungsamt.

Beschreibung:
Wie im Süden der Stadt so erstreckte sich auch im Norden vor der Stadtmauer ein ausgedehntes Gräberfeld. Im Bereich der heute zur Mehrzweckhalle umgenutzten ehemaligen Abteikirche von Sankt Maximin sind Gräber vom 2. Jahrhundert bis in frühchristliche Zeit nachweisbar. Unter dem Kirchenbau des 17. Jahrhunderts blieben nach den Ausgrabungen durch das Rheinische Landesmuseum Trier und den Instandsetzungsarbeiten zahlreiche, dicht gestellte spätantike Sandsteinsarkophage und Architekturbefunde der Vorgängerbebauung zugänglich.
Bei den Ausschachtungen für das Versorgungsamt, südlich der Kirche, wurde 1953 vom Rheinischen Landesmuseum Trier ein kleiner, rechteckiger Grabbau mit Apsis (11,7 x 4,7 m), der mehrere Bau- und Belegungsphasen von römischer bis frühmittelalterlicher Zeit aufweist, freigelegt. Ein Teil des Gebäudes mit drei Sarkophagen wurde im Keller konserviert.

Faust

siehe auch:
http://wwwt-maximin.de/

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Bestattungen / Römische Grabanlagen
Zeit:
2. Jahrhundert
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.65203
lat: 49.75940
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.landesmuseum-trier.de/

Datenquellen
Archäologie zwischen Hunsrück und Eifel - Führer zu den Ausgrabungsstätten des Rheinischen Landesmuseums Trier. 1999. ISBN 3-923319-43-6 (Schriftenreihe des RLM Trier Nr. 15). Online-Shop: www.landesmuseum-trier-shop.de

Bildquellen
Bild 1: © Rheinisches Landesmuseum Trier. 1999
Bild 2: © Rheinisches Landesmuseum Trier. 1999

Stand
Letzte Bearbeitung: 31.07.2007
Interne ID: 2406
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=2406
ObjektURL als Mail versenden