Ehemaliges Eisenbahnviadukt

Ehrang-Quint, Stadt Trier Am Viadukt
Beschreibung
In Quint bei Trier fiel 1979 der 600 Meter lange, mächtige Eisenbahnviadukt der Spitzhacke zum Opfer. [1]

Reste des Viadukts wurden für den Bau der Mauer des Hauses Trier, Thebäerstraße 49 verarbeitet. [2]

Das letzte Foto zeigt mit großer Wahrscheinlichkeit den Organisten (Chorleiter) von Sankt Peter in Trier-Ehrang. [3]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Eisenbahnverkehr
Zeit:
1916-18
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.708135
lat: 49.822420
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.rheinischer-verein.de/proj_0.htm

Datenquellen
[1] Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V. Denkmalpflege in Rheinland-Pfalz, Jahresberichte 1979-1981, Mainz 1982, S.270.
[2] Der Besitzer des Hauses Trier, Thebäerstraße 49.
[3] Ulrich Hoven, Wiesbaden, 2015.

Bildquellen
Bild 1: © Werner Schuhn: Quint. Paulinus-Druckerei, Trier 1984.
Bild 2: © Werner Schuhn: Quint. Paulinus-Druckerei, Trier 1984.
Bild 3: © Werner Schuhn: Quint. Paulinus-Druckerei, Trier 1984.
Bild 4: © Peter Valerius, Kordel, 2009.
Bild 5: © Peter Valerius, Kordel, 2009.
Bild 6: Sammlung Ulrich Hoven, Wiesbaden.

Stand
Letzte Bearbeitung: 08.02.2015
Interne ID: 2576
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=2576
ObjektURL als Mail versenden