Jägerkreuz

Fisch, Gemeinde Fisch
Beschreibung
Nahe der einsamen Rehlinger Kirche steht am Waldrand unter drei mächtigen Buchen eine alte Schrifttafel, an der das Abschlusskreuz fehlte. Auf dem oberen Teil war die Inschrift nur noch teilweise und unsicher zu lesen: „DIESES KREUZ ...BEI MIRKER ... zur Ehre des Allerhöchsten im Jahre 1850.“ Auf dem Sockel, der als Altartisch gearbeitet war, war die Inschrift gar nicht mehr zu lesen. Sowohl die untere als auch die obere Inschrifttafel wurde seitlich abgeschlossen durch Rundsäulen mit Kapitell.
Nun hat man vor einigen Jahren dem Kreuz eine ganz neue Form gegeben. Den Sockel ließ man stehen und brachte eine neue Inschrift an: "WIR BETEN DICH AN HERR JESUS CHRISTUS UND PREISEN DICH. HILF DEN ARMEN SEELEN IM FEGEFEUER." Als Aufsatz hat man ein hohes Eisenkreuz mit Metallcorpus aufgesetzt. Das Brettchen in der Mitte des senkrechten Kreuzbalkens ist zum Aufstellen von Blumen gedacht.

Unter den Buchen liegen noch zwei weitere Trümmerstücke: Ein Sockelstein mit einem Schaftstück und eine Flachnische, auf der eine Kreuzigungsgruppe ausgehauen ist. Als Beifiguren die Gottesmutter und der heilige Johannes. Das Bildwerk ist nur 50 cm hoch und 25 cm breit beschädigt. Der Schaftstumpf ist mit Sockel 1,15 Meter hoch und ohne Inschrift. Die beiden Teile scheinen nicht zusammen zugehören. [1]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1850
Epoche:
Klassizismus

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.505831
lat: 49.619319
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Sabel

Internet
http://www.gemeinde-fisch.de

Datenquellen
[1] http://www.gemeinde-fisch.de/18-wegekreuze-und-kapellen.html

Bildquellen
Bild 1: © Werner Weber, Mannebach, 2016.
Bild 2: © Werner Weber, Mannebach, 2016.

Stand
Letzte Bearbeitung: 22.06.2016
Interne ID: 26165
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=26165
ObjektURL als Mail versenden