Aussichtspunkt Balduinshütte

Manderscheid, Stadt Manderscheid (Bernkastel-Wittlich)
Beschreibung
Die Balduinshütte im Tal der Lieser wurde 1911 vom Verschönerungsverein erbaut. Namensgeber war der Erzbischof und Kurfürst Balduin von Trier, der Manderscheid 1327 die Stadtrechte verliehen hatte. In den 1950er und 1960er Jahren fanden hier vielbesuchte Kurkonzerte statt.
1995 wurde die Balduinshütte von Hermann Steffens aus Manderscheid nach altem Vorbild neu aufgebaut. [1]

Die Hütte liegt an den Wanderwegen "Lieserpfad" und Eifelsteig". [2]

Bild 4. zeigt einen Ausschnitt aus der Spenderliste von 1911. [Red.]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Neubau: Hermann Steffens (Schlosser und Gemeindearbeiter), Manderscheid.
Kategorie:
Naturobjekte / Aussichtspunkte /
Zeit:
1911
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.815706
lat: 50.088915
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Kahlenberg

Internet
http://www.manderscheid.de/

Datenquellen
[1] Hans-Jürgen Neuhaus, Manderscheid (Bernkastel-Wittlich), 2018.
[2 Friedbert Wißkirchen, Daun, 2019.

Bildquellen
Bild 1: © Hans-Jürgen Neuhaus, Manderscheid (Bernkastel-Wittlich), 2018.
Bild 2: © Hans-Jürgen Neuhaus, Manderscheid (Bernkastel-Wittlich), 2018.
Bild 3: © Hans-Jürgen Neuhaus, Manderscheid (Bernkastel-Wittlich), 2018.
Bild 4: Sammlung Hans-Jürgen Neuhaus, Manderscheid (Bernkastel-Wittlich), 2018.
Bild 5: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2013.
Bild 6: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2013.

Stand
Letzte Bearbeitung: 13.10.2019
Interne ID: 26215
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=26215
ObjektURL als Mail versenden