Kreisverwaltung (1)

Bitburg, Stadt Bitburg Trierer Straße 1
Beschreibung
Die Diplomaten des Wiener Kongresses (1815) trennten Bitburg und das Bitburger Land von Luxemburg ab. Sauer und Our wurden Grenzflüsse. Bitburg, durch Jahrhunderte eine der Luxemburger Landstädte, kam an die preußische Rheinprovinz und wurde zum Mittelpunkt eines Kreises. In Bitburg entstand ein Landratsamt, in dem fortan ein königlich preußischer Landrat residierte. Das Landratsamt befindet sich seit 1906 an der Einmündung der aus Echternach kommenden Bundesstraße 257 in die Bundesstraße 51, die von Trier her in die Stadt führt. Vor dem Landratsamt erinnert eine große Bronzestatue an die keltische Vergangenheit des Landes. Die von der Künstlerkolonie Weißenseifen geschaffene Statue stellt einen reitenden Treverer dar. Die Treverer, ein keltischer Volksstamm, besiedelten unseren Raum, als Caesar mit seinen Legionen um 50 vor Chr. das Gebiet westlich des Rheins besetzte. Sie galten als geschickte Pferdezüchter. Der alte Kreis Bitburg wurde durch die Gebietsreform 1970 wesentlich erweitert, es entstand der Großkreis Bitburg-Prüm. Außerdem kamen einzelne Ortschaften der ehemaligen Kreise Wittlich und Trier-Land zu dem neuen Verwaltungsbezirk hinzu.

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
HG oder GH, Eltville
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Verwaltungsbauten /
Zeit:
1905
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.522922
lat: 49.968137
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.bitburg.de/

Datenquellen
Homepage der Stadt Bitburg

Bildquellen
Bild 1: http://bitburg.rdts.de/
Bild 2: © Helge Rieder, Konz, 2000

Stand
Letzte Bearbeitung: 28.10.2000
Interne ID: 2656
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=2656
ObjektURL als Mail versenden