Auf Dörrentriesch

Mötsch, Stadt Bitburg
Beschreibung
Zu althochdeutsch thurri, durri‚ dürr, trocken, wüst‘, mittelhochdeutsch dürre, durre‚ dürr, trocken‘. Die Namen weisen auf trockenen Boden und können daher sowohl an unfruchtbaren, mageren wie auch an höher gelegenen Flurstücken haften. [1]

Driesche oder auch Dreesch, Driesch, Triesch, Trischer sind alte Bezeichnungen für eine vorübergehend ackerbaulich ungenutzte Fläche. Beispielsweise wurden in der früheren Feldwirtschaft erschöpfte Äcker regional unterschiedlich als Driesche, im Norden auch als Dreisch oder Dreesch, bezeichnet. Sie lagen dann erst über einige Jahre brach und wurden danach als Weide genutzt, bis sie wieder in Ackerland umgewandelt wurden. So fanden die Bezeichnungen oft auch Eingang in Flurnamen. [2]

Einordnung
Kategorie:
Geschichte / Flurnamen /
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.555050
lat: 49.965386
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf Dörrentriesch

Internet
http://www.bitburg.de/

Datenquellen
[1] Südhessisches Flurnamenbuch. Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen, 2015.
[2] Seite "Driesche". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 4. April 2013, 01:11 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Driesche&oldid=116916753 (Abgerufen: 3. Juli 2013, 23:25 UTC)


Stand
Letzte Bearbeitung: 13.07.2013
Interne ID: 29457
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=29457
ObjektURL als Mail versenden