Massengrab Luxemburger Widerstandskämpfer

Beuren, Gemeinde Beuren (Hochwald)
Beschreibung
1946 exhumierte eine französische Kommission die Opfer aus den Massengräbern und aus den Gräbern des versteckt am Waldrand befindlichen "Lagerfriedhofes", auf dem die SS die Toten würde- und namenlos hatte verscharren lassen. Identifizierte französische und luxemburgische Opfer wurden auf Friedhöfe in ihrem Heimatland umgebettet. Die Toten, die nicht identifiziert oder die nicht in ihre Heimatländer überführt werden konnten, wurden auf dem neu angelegten Gedenkstätten-Friedhof beigesetzt. [1]

Infotafel vor Ort:
Dieses ehemalige Massengrab ließ die Kommandantur des SS-Sonderlagers/KZ Hinzert auf Anweisung aus Berlin am Abend des 24.02.1944 ausheben.
Hier erschoß unter Leitung des Lagerkommandanten Sporrenberg und in Anwesenheit des zuständigen SS-Arztes ein Erschießungskommando 23 Widerstandskämpfer aus dem besetzten Großherzogtum Luxemburg.
Davon wurden die Häftlinge Benz und Bristiel eigens aus dem Krankenhaus Hermeskeil herangeschafft. Den Belgier Barbieur und den Franzosen Christophe hatte man kurz zuvor in das Hinzerter Lager gebracht. Als die Opfer am frühen Nachmittag des 25.02.1944 erschossen waren, deckte ein "Kommando" des SS-Sonderlagers/KZ Hinzert das Massengrab mit Chlorkalk und Erde ab. Man pflanzte anschließend junge Fichten darüber. Die nebenstehende Skizze erstellte die Luxemburgische Exhumierungskommission im Jahr 1946. Die nationalsozialistische Besatzungsmacht ließ in der von ihr unterworfenen Zeitung "Luxemburger Wort" am 26.02.44 die Ermordung auf ihre Weise bekanngeben. [2]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Bildungsstätten / Ausstellungen, Kulturzentren und Gedenkstätten
Zeit:
1944
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.872457
lat: 49.718546
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Hochwald

Internet
http://www.gedenkstaette-hinzert-rlp.de/

Datenquellen
[1] Rheinland-Pfalz - Blätter zum Land - Extra, 3. und aktualisierte Auflage 2013. Die Gedenkstätte
SS-Sonderlager/KZ Hinzert. Hrsg: Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6, 55116 Mainz , http://www.politische-bildung-rlp.de
http://www.gedenkstaette-hinzert-rlp.de
[2] Infotafel vor Ort (August 2020).

Bildquellen
Bild 1: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
Bild 2: © Michael Grün, Trier, 2020.
Bild 3: © Michael Grün, Trier, 2020.
Bild 4: © Michael Grün, Trier, 2020.

Stand
Letzte Bearbeitung: 06.08.2020
Interne ID: 3030
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=3030
ObjektURL als Mail versenden