Ehemaliger Karthäuserhof

Niederemmel, Gemeinde Piesport Karthäuserplatz 6
Beschreibung
Wohnhaus aus dem Jahre 1742. Das ehemalige Hofhaus steht der Kapelle gegenüber und ist heute ein Wohnhaus. Schriftstücke aus dem Mittelalter erwähnen eine Grundherrschaft der Trierer Karthause. Der Bau eines klösterlichen Gutshofes war notwendig geworden, weil der Mönchsgemeinschaft im Laufe der Zeit ein stattlicher Besitz an Feldern und Weinbergen übereignet worden war.

Das Gebäude stammt aus dem Jahre 1742. Über dem Eingang befindet sich ein Wappenschild mit Helmschmuck und weist die Insignien des Karthäuserordens auf. O C (ordinis cartusianorum). Der Einfluß des Ordens reicht in Piesport bis in die erste Hälfte des 14. Jahrhundert zurück. Im Spätmittelalter hat der Karthäuserhof dem wesentlich älteren Mettlacher Hof den Rang abgelaufen. Bindeglied zwischen beiden blieb die Allerheiligen-Kapelle, die gemeinschaftlich genutzt wurde. In unmittelbarer Nachbarschaft des Karthäuserhofes stand die Feld- und Zehntscheune des klösterlichen Gutshofes. Sie ist heute zu einem Wohnhaus umgebaut, In der Dur 15. Das Winzerhaus in der Sankt Martinstraße 87 aus dem Jahre 1794 gehörte ebenfalls zum Hof sowie das Bürgerhaus Stadtfeld in der Sankt Martinstraße 67, in dem der Vermögensverwalter seinen Wohnsitz hatte.

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1742
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.927347
lat: 49.883521
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.piesport.de/

Datenquellen
Piesport; Gebäude- und Kulturführer. Hrsg. Ortsgemeinde Piesport; Idee, Beratung und Mitgestaltung: Edgar Breit, Ortsbürgermeister; Texte und Mitgestaltung: Josef Schemer; 1995


Stand
Letzte Bearbeitung: 07.04.2010
Interne ID: 3080
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=3080
ObjektURL als Mail versenden