Auf dem Bornrech in der Acht

Bescheid, Gemeinde Bescheid
Beschreibung
Das Wort Born im Flurnamen weist auf einen Brunnen oder eine Quelle hin.

burn, born [Joseph Kehrein, Sammlung alt- und mitteldeutscher Wörter aus lateinischen Urkunden, Nordhausen,1863.] Quelle, Brunnen = gefasste Quelle; ab 13./14. Jahrhundert born; häufig in Flurnamen und Ortsnamen; althochdeutsch brunno, mittelhochdeutsch brunne, burn(e), born, mittelniederdeutsch born(e). [1]

Rech - Die seitlichen Hänge nennt der Volksmund "Rech", eine Böschung also, zu deren Füßen Schlehen und Weißdorn wuchsen. [2]

Acht – Bedeutung: Herrengut, ausgesondertes und unter besonderen Rechtsschutz genommenes Ackerland eines Herrn. Die Bedeutung entwickelte sich [...] aus 'Eigentum' über 'Sondereigentum' zu 'Herrengrundstück'. Das Zeitwort achten ist synonym zu fronen, so daß die Acht ein Grundstück gewesen sein dürfte, daß dem Frondienst unterlag. [3]

Einordnung
Kategorie:
Geschichte / Flurnamen /
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.890589
lat: 49.748913
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf dem Bornrech in der Acht

Internet
http://www.bescheid.de

Datenquellen
[1] Peter Paul Schweitzer: Altdeutscher Wortschatz. Ein sprachgeschichtliches Wörterbuch.Hadamar 2002. www.ippsch.de/database/altdeutsch.pdf
[2] Joachim Schröder in: http://www.joachimschroeder.com/html/flurnamen.html
[3] Dittmaier, Heinrich: Rheinische Flurnamen. Ludwig Röhrscheid Verlag, Bonn, 1963.


Stand
Letzte Bearbeitung: 28.09.2013
Interne ID: 31031
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=31031
ObjektURL als Mail versenden