Ehemalige Erz- und Schiefergrube

Starkenburgermühle, Gemeinde Enkirch
Beschreibung
Gondenau ist eine ehemalige Schiefer- und Erzgrube im Trarbacher Grubenfeld, ca. 3 Km östlich von Traben-Trarbach/Mosel (Hangseite zum Ahringsbachtal).

Die ersten urkundlichen Erwähnungen für den Schiefer- wie auch den Erzabbau in der damaligen Grafschaft Sponheim finden sich erst im späten Mittelalter. 1949 wurde die Grube stillgelegt. Bis 1948 waren an Gangmasse 50.000 Tonnen hereingewonnen worden. Daraus wurden 3.200 Tonnen Blei, 4.200 Tonnen Zink, 12 Tonnen Kupfer und 1 Tonne Silber an Metall gutgemacht (erschmolzen).

Horst Faust: Die Gondenau. Schiefer und Erz im Starkenburger Wald. Neuheisel, Traben-Trarbach 2003.
in: Seite "Gondenau". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 28. Juli 2010, 19:38 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Gondenau&oldid=77187156 (Abgerufen: 24. April 2012, 12:34 UTC)


Laut § 39 des Bundesnaturschutzgesetzes beginnt die Fledermausschutzzeit am 01. Oktober und endet am 31. März. In diesem Zeitraum ist das Betreten von Höhlen, Grotten, Bunkern, Stollen und anderen potentiellen Winterschlaf-Behausungen von Fledermäusen gesetzlich untersagt.

[Redaktion]

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Rohstoffgewinnung und -verarbeitung
Zeit:
Circa 1100 bis circa 1500
Epoche:
Gotik

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 7.163472
lat: 49.948342
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Honigwald

Internet
http://www.enkirch-mosel.de/

Datenquellen
Horst Faust: Die Gondenau. Schiefer und Erz im Starkenburger Wald. Neuheisel, Traben-Trarbach 2003.


Stand
Letzte Bearbeitung: 23.12.2013
Interne ID: 32739
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=32739
ObjektURL als Mail versenden