Ehemaliger Gasthof zur Löwenburg

Gerolstein, Stadt Gerolstein Hauptstraße 103
Beschreibung
Ehemaliger Gasthof zur Löwenburg, erbaut 1828 von der Familie Simon.

Das Haus besaß zwei schöne geräumige Gewölbekeller mit Lehmböden, hervorragend zur Aufbewahrung der Bierfässer, Weine und diverser anderer Getränke geeignet. An jedem Feiertag wurde bei "Simons" zum Tanz aufgespielt.

An einem festgesetzten Tag im Monat kam der Notar, denn bei "Simons" wurde, wie es im Volksmund hieß: "der Akt gemacht", also die Unterschriften der Verkäufe, Ankäufe und Versteigerungen wurden hier notariell beurkundet. Das ersparte den Menschen aus Gerolstein und der näher gelegenen Dörfern den weiten Fußmarsch zum Notariat nach Hillesheim.

Im Dezember 1944 wurde die Kommandantur der so genannten "Rundstedt-Offensive" bei "Simons" eingerichtet. Das Haus wurde durch die Bombardierungen 1944/45 beschädigt und später wieder in bewohnbaren Zustand versetzt. Das heutige Wohn-und Geschäftshaus wurde in zwei Bauabschnitten erstellt, der rechte Teil wurde 1996 dem linken hinzugefügt. [1]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Versorgung, Gasthöfe, Hotels
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.67016
lat: 50.22251
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im untersten Bungert

Internet
http://www.gerolstein.de/

Datenquellen
[1] Wilma Herzog, Gerolstein, 2014.

Bildquellen
Bild 1: Sammlung Wilma Herzog, Gerolstein, 2014.
Bild 2: Sammlung Wilma Herzog, Gerolstein, 2014.
Bild 3: © Wilma Herzog, Gerolstein, 2014.

Stand
Letzte Bearbeitung: 27.04.2014
Interne ID: 34591
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=34591
ObjektURL als Mail versenden