Gedenkstein zur Flurbereinigung

Hinterhausen, Stadt Gerolstein Hinterhausener Straße 37
Beschreibung
Der Gedenkstein des Flurbereinigungsverfahrens Hinterhausen/Büdesheim

Im Jahr 2001 wurde das Verfahren, damals noch vom Kulturamt Prüm - der heutigen Abteilung Landentwicklung/ Bodenordnung im DLR Eifel- im Zusammenhang mit dem benachbarten Verfahren Gerolstein/ Lissingen eingeleitet. Das Verfahrensgebiet umfasste die gesamte Gemarkung Hinterhausen, von der Gemarkung Büdesheim den Waldbereich rund um den "Apert" und Teile der Gemarkung Lissingen. Im Verfahrensgebiet von 872 ha (274 ha landwirtschaftliche Nutzfläche, 549 ha forstwirtschaftliche Nutzfläche und 9 ha Baufläche) wurden insgesamt ca. 1,31 Mio. € investiert. Davon waren ca. 1,13 Mio. € Zuschüsse von EU, Bund und Land. Etwa 0,18 Mio. € wurden von den Grundstückseigentümern als Eigenleistung aufgebracht, wobei ein Großteil dieser Eigenleistung durch die Jagdgenossenschaften übernommen wurde. Den größten Anteil der Kosten veRuhrsachte der Ausbau des Wegenetzes. So wurden ca. 22 km neue Wirtschaftswege ausgebaut bzw. neu angelegt. Durch den Bau neuer Zufahrten auf öffentliche Straßen wurden Verkehrsgefahrenpunkte entschärft.
Durch die Neuvermessung und Abmarkung der Grenzen konnte, besonders in der Gemarkung Büdesheim, Grenzsicherheit erlangt werden. Hier gab es vor der Flurbereinigung zwischen örtlicher Nutzung und Eigentumsgrenzen Verschiebungen von bis zu 60 m.
Verstreut liegende Eigentumsflächen wurde zusammengelegt und an Pachtflächen herangelegt. Dadurch vergrößerten sich die Bewirtschaftungsflächen auf bis das siebenfache erheblich. Die durchschnittlichen Schlaglängen betragen jetzt ca. 480 m gegenüber ca. 180 m vor der Flurbereinigung, in Einzellfällen sogar 850 m.
In der Ortslage Hinterhausen sind neue Gehwege ausgewiesen, ein Bebauungsplan umgesetzt, sowie die Friedhofsfläche vergrößert worden.
Als Ausgleich für alle Baumaßnahmen wurden Umwelt- und Naturschutzanlagen geplant. Insgesamt sind ca. 10 ha Obst- und Landschaftsbaumreihen, Schutzhecken, Streuobstwiesen und Bruchwälder ausgewiesen worden. Zur Gewässerrenaturierung und zur Förderung des natürlichen Hochwasserschutz wurden im Rahmen der "Aktion Blau" ca. 11 ha Uferschutzflächen entlang des "Dreisbaches" gesichert. Die Beteiligten nutzten auch die Möglichkeit über die "Aktion Mehr Grün durch Flurbereinigung" Obstbäume, Laubgehölz und Nisthilfen kostenlos zu bestellen, was zur Bereicherung des Landschaftsbildes und des Naturhaushalts beigetragen hat.

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Marken und Male / Denkmale
Zeit:
2012
Epoche:
21. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.6087
lat: 50.21155
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.dlr.rlp.de/internet/global/themen.nsf/ALL/A0D389086AEDAE89C1257C45004D18E3?OpenDocument

Datenquellen
http://www.dlr.rlp.de/internet/global/themen.nsf/ALL/A0D389086AEDAE89C1257C45004D18E3?OpenDocument

Bildquellen
Bild 1: © Wilma Herzog, Gerolstein, 2014.
Bild 2: © Wilma Herzog, Gerolstein, 2014.

Stand
Letzte Bearbeitung: 10.06.2014
Interne ID: 34808
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=34808
ObjektURL als Mail versenden