Goldwiesen

Baldringen, Gemeinde Baldringen
Beschreibung
Die Namen beziehen sich auf althochdeutsch gold, mittelhochdeutsch golt st. N. ‚Gold‘. Wo sie schon ursprünglich hierher gehören, beziehen sie sich teils auf Stellen, wo tatsächlich oder angeblich Gold oder ähnlich Wertvolles gefunden wurde, teils war aber im übertragenen Sinne nur ein besonders fruchtbarer und ergiebiger Acker namengebend. Im Anschluss daran kann der Name gelegentlich als Spottname für schlechte Böden auftreten. Auch glänzender, glimmerhaltiger Boden oder gelb blühende Pflanzen können der Benennung zu Grunde liegen.

Einordnung
Kategorie:
Geschichte / Flurnamen /
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.689471
lat: 49.612325
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Goldwiesen

Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Baldringen

Datenquellen
© Hessisches Flurnamenarchiv Gießen / Prof. Dr. Hans Ramge
http://lagis.online.uni-marburg.de/de/help/info/sn/mhfb?lemma=Gold


Stand
Letzte Bearbeitung: 31.01.2015
Interne ID: 36443
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=36443
ObjektURL als Mail versenden