Unter dem Wüstenborn

Gefell, Gemeinde Gefell
Beschreibung
Als wüst bezeichnete man Felder, die nicht mehr benutzt wurden. Dies konnte verschiedene Gründe haben. Manchmal lohnte es sich nicht mehr, das schlechte Ackerland zu bepflanzen. Manchmal waren die Besitzer durch Kriege oder Krankheiten gestorben und es war einfach niemand mehr da, der die Äcker bewirtschaftete. [1]

Das Wort Born im Flurnamen weist auf einen Brunnen oder eine Quelle hin.
burn, born [Joseph Kehrein, Sammlung alt- und mitteldeutscher Wörter aus lateinischen Urkunden, Nordhausen,1863.] Quelle, Brunnen = gefasste Quelle; ab 13./14. Jahrhundert born; häufig in Flurnamen und Ortsnamen; althochdeutsch brunno, mittelhochdeutsch brunne, burn(e), born, mittelniederdeutsch born(e). [2]

Einordnung
Kategorie:
Geschichte / Flurnamen /
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.90412
lat: 50.2371
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Unter dem Wüstenborn

Internet
http://www.gefell.de/

Datenquellen
[1] Flurnamenlexikon Baden-Württemberg, 2015.
http://www.gottenheim.de/Winzergenossenschaft/Gewanne/bw_flurnamenlexikon.pdf
[2] Peter Paul Schweitzer: Altdeutscher Wortschatz. Ein sprachgeschichtliches Wörterbuch.Hadamar 2002. www.ippsch.de/database/altdeutsch.pdf


Stand
Letzte Bearbeitung: 28.03.2015
Interne ID: 36687
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=36687
ObjektURL als Mail versenden