Ehemalige Filiale der Kaiserlichen Reichsbank

Mitte-Gartenfeld, Stadt Trier Kochstraße 13
Beschreibung
Freistehende Umfassungsmauern der ehemaligen Filiale der Kaiserlichen Reichsbank, die nach Entwurf des Geheimrats Emmerich 1903 errichtet und um 1968 im Innern tiefgreifend umgebaut wurde. Das Gebäude bildet trotz des Eckgrundstücks nur eine Hauptfassade zur Christophstraße aus: eine wuchtige, der römischen Kolossalordnung nachempfundene, steinsichtige Tempelfront.

Das ursprünglich zur Christophstraße angelegte Hauptportal wurde später zu einem Fenster verändert.

Die in Trier einzigartige Fassade des Neuklassizismus ist über die baukünstlerische Bedeutung hinaus ein Dokument für die Bankarchitektur der Jahrhundertwende. Durch die Formulierung eines imperialen Stils werden Macht und Repräsentation der Zentralnotenbank des Deutschen Reichs versinnbildlicht. [1]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Emmerich (Geheimrat und Architekt)
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Verwaltungsbauten /
Zeit:
1903
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.646995
lat: 49.758377
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquellen
[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001)

Bildquellen
Bild 1: Postkarte von 1908

Stand
Letzte Bearbeitung: 01.11.2001
Interne ID: 3689
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=3689
ObjektURL als Mail versenden