Vor dem Raubusch am Tiergarten

Dreis, Gemeinde Dreis-Brück
Beschreibung
Sprachwissenschaftliche Erläuterung: Zusammensetzungen mit "Tier" beziehen sich in der Regel auf wildlebende Tiere, speziell aber auf das Damwild. Auch Begräbnisplatze für Tiere, die vielfach an den Gemarkungsgrenzen liegen, werden "Tiergarten" genannt. Des Weiteren können Gehege der Herrschaften in diesem Flurnamen fortleben. Hier bezog sich Tier nur auf das Wild; der Gegensatz dazu war das Vieh. Auch in Thüringen wird die Bezeichnung Tiergarten bevorzugt für herrschaftliche Gehege gebraucht. [1]

Einordnung
Kategorie:
Geschichte / Flurnamen /
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.78811
lat: 50.27663
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Vor dem Raubusch am Tiergarten

Internet
http://www.dreis-brueck.de/

Datenquellen
[1] Barbara Aehnlich: Die Flurnamen um Ammerbach. Magisterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Magistra Artium (M.A.), Jena, 2004. http://www.sprachwissenschaft.uni-jena.de/germsprach_multimedia/Downloads/meineke/Aehnlich_Gesamtdocument.pdf

Bildquellen
Bild 1: Jost Amman (etwa 1560), Ausschnitt; Stefan Herman (Private Sammlung) [Public domain], via Wikimedia Commons
Bild 2: Jost Amman (etwa 1560), Ausschnitt; Stefan Herman (Private Sammlung) [Public domain], via Wikimedia Commons

Stand
Letzte Bearbeitung: 06.11.2015
Interne ID: 39500
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=39500
ObjektURL als Mail versenden