Grabhügel

Gelenberg, Gemeinde Gelenberg
Beschreibung
Fundstelle 1088
Größere Grabhügelnekropole (ca. 20 - 30 Tumuli) auf einem Höhenrücken nordwestlich von Gelenberg, die sich bis auf Bann Bongard erstreckt. Die Fundstelle ist archäologisch nicht untersucht, jedoch durch Raubgrabungen partiell zerstört. In einem 1890 geöffneten Hügel fanden sich angeblich Urnen, Münzen, Lanzen- und Pfeilspitzen. Es handelt sich wahrscheinlich um ein Grabhügelfeld der HEK, eventuell mit römerzeitlichen Nachbestattungen.

Trierer Zeitschrift für Geschichte und Kunst des Trierer Landes und seiner Nachbargebiete 40/41, 1977/78, 377; Trierer Zeitschrift 43/44, 1980/81, 415f.
in: Römisch-Germanische Forschungen, Bd. 63. Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts Frankfurt a. M. Fundstellenkatalog von: Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock. 2006

Fundstellenkatalog: Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock. 2006

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Bestattungen / Grabhügel
Zeit:
Ende des 7. Jh. v. Chr. bis ca. 300 v. Chr.
Epoche:
Hunsrück-Eifel-Kultur

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.85574
lat: 50.29708
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Barschberg

Internet
http://www.dainst.org/medien/de/krausse.pdf

Datenquellen
- Fundstellenkatalog: Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock, 2006.
- Dirk Krausse: Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Verlag: Philipp von Zabern, Mainz, 2006. Beilage 1.


Stand
Letzte Bearbeitung: 22.08.2016
Interne ID: 41358
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=41358
ObjektURL als Mail versenden