Ehemalige Dronkehütte am Stubenberg

Biewer, Stadt Trier
Beschreibung
Die Dronkehütte exisiert nur noch in den Kartenwerken. [1]

Adolf Dronke (* 7. März 1837 in Koblenz; † 10. Juni 1898 in Bad Neuenahr) war ein deutscher Schulmann. Er wirkte als Mathematik-Lehrer in Bonn, Grevenbroich und Mönchengladbach, dann als Gymnasialdirektor in Koblenz und Trier. Er war der Gründer des Eifelvereins und dessen erster Vorsitzender bis zu seinem Tod, also von 1888 bis 1898. Zu seinem Andenken wurde der Dronketurm auf dem Gipfel des Mäusebergs in der Vulkaneifel errichtet. Von 1891 bis 1894 hatte Dronke die Geschäftsführung des Zentralausschusses und damit den Vorsitz des Verbands Deutscher Touristenvereine inne.[1] Dronke verfasste auch eine Biographie über den Mathematiker und Physiker Julius Plücker. Er war der Vater des späteren Frankfurter Oberlandesgerichtspräsidenten Ernst Dronke. [3]

Einordnung
Kategorie:
Naturobjekte / Aussichtspunkte /
Zeit:
1934
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.64187
lat: 49.78196
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Kreuzberg

Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Biewer

Datenquellen
[1] Jörg Busch, Trier, 2016.
[2] Topographische Karte von 1934.
[3] Seite "Adolf Dronke". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 23. August 2016, 18:33 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Adolf_Dronke&oldid=157327788 (Abgerufen: 22. Oktober 2016, 06:39 UTC)

Bildquellen
Bild 1: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Adolf_Dronke.jpg

Stand
Letzte Bearbeitung: 08.12.2020
Interne ID: 41474
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=41474
ObjektURL als Mail versenden